Startseite » Graaff-Raddruckausgleich und andere Themen

Graaff-Raddruckausgleich und andere Themen

Moin, moin aus Hamburg,

bei DSO wurde hier https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?031,9859429 kürzlich ein Bild eines zweiachsigen Kesselwagens mit einem Raddruckausgleich der Bauart Graaff gezeigt. Ich hatte dort versprochen, einen solchen Wagen auch in Güterwagen 9.2 als Zeichnung zu zeigen. Da bis zum Erscheinen des Buchs ja noch einige Wochen ins Land gehen, an dieser Stelle schon einmal ein kleiner Vorgeschmack:

Ein Raddruckausgleich wurde erforderlich, weil das BZA Minden Anfang der 70er-Jahre bei neuen Kesselwagen einen Achsstand von 6,50 m forderte – der UIC begnügte sich mit 6,00 m. Ein solch langer Achsstand kann insbesondere bei leeren Wagen die Entgleisungsgefahr vergrößern. Daher stellte man als nächstes die Forderung die Wagen mit einem Raddruckausgleich zu versehen. Graaff und LHB entwickelten verschiedenen Bauformen, die man auch in eine Reihe von Wagen einbaute. Mit der Entwicklung der Parabelfeder-Laufwerke, bei denen Wagen leer weicher abgefedert werden als beladen, war die Forderung dann gegenstandslos geworden.

Die Zeichnung zeigt einen 1974 in der EVA-Werkstatt Brühl montierten, langfristig an Hoechst vermieteten 22-m³-V2A-Kesselwagen. Das Untergestell mit einem auf die rechte Achse wirkenden Raddruckausgleich der Bauart Graaff lieferte Brüninghaus, den Kessel fertigten die Westerwälder Eisenwerke.

Ansonsten: Die letzte Zeichnung für Güterwagen 9.2 ist vor zwei Tagen fertig geworden und jetzt geht es an die Korrekturen. Damit steigen die Chancen, dass das Buch, trotz einer schweren Bronchitis, die meine Terminplanung ziemlich durcheinander geworfen hatte, tatsächlich noch im Dezember erscheinen kann.

Und was kommt dann?

Sicherlich wird im kommenden Jahr kein neues Güterwagenbuch fertig werden. 400 Seiten zu dem Thema in einem Jahr sind eine „Menge Holz“ und insbesondere die Recherche und die Zeichnungen haben viel Zeit gekostet und werden auch bei den geplanten Büchern nicht einfacher.

Dafür nehmen aber u.a. die Bücher über Bahndienst- und Dienstgüterwagen inzwischen konkrete Formen an. Näheres hierzu, wenn Güterwagen 9.2 in Druck ist.

Viele Grüße
Stefan Carstens